· 

Zusätzliches Rundschreiben wegen der Corona-Krise

Schwäbisch Gmünd, 28. März 2020

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde unseres Vereins,

in der aktuellen Corona-Krise möchte ich Sie mit diesem Rundschreiben über die Situation in unseren Häusern der Hoffnung in Kathmandu informieren.

 

2020 sollte ein besonders Touristenjahr werden: „Visit Nepal 2020“ lautete die Kampagne, die schon Anfang März abgesagt wurde.

Ich bin am 20.02.2020 zu meinem ersten Aufenthalt bei unseren Kindern in diesem Jahr aufgebrochen. Mit Susanne Schrenk und Ingrid Schneider-Winter waren erstmals zwei Senior Volunteers mitgekommen. Über ihre Eindrücke und Aufgaben und Ideen werden sie in unserem nächsten Rundbrief berichten.

 

Schon wenige Tage nach meiner Ankunft in Kathmandu machten sich die ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Nepal bemerkbar: die Klassenarbeiten und Prüfungen der Kinder wurden vorgezogen oder verlegt, die Ferien auf zunächst vier Wochen verlängert.

Mit Susanne und Ingrid beim Holi Fest am 09.03.2020
Mit Susanne und Ingrid beim Holi Fest am 09.03.2020

Ich bin am 20.02.2020 zu meinem ersten Aufenthalt bei unseren Kindern in diesem Jahr aufgebrochen. Mit Susanne Schrenk und Ingrid Schneider-Winter waren erstmals zwei Senior Volunteers mitgekommen. Über ihre Eindrücke und Aufgaben und Ideen werden sie in unserem nächsten Rundbrief berichten.

 

Schon wenige Tage nach meiner Ankunft in Kathmandu machten sich die ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Nepal bemerkbar: die Klassenarbeiten und Prüfungen der Kinder wurden vorgezogen oder verlegt, die Ferien auf zunächst vier Wochen verlängert.

Das feucht-fröhliche Farbenfest Holi am 09.03.2020 durfte nur mit Farbe und ohne das übliche gegenseitige Bewerfen mit Wasserbeuteln stattfinden.

 

Aber der Alltag im Kinderheim wurde so gut es ging aufrechterhalten.

Da schien die Welt noch in Ordnung: Teepause der Volunteers Finia, Rosa, Laura, Linda und Sophie vor dem Apartment (von links vorne)
Da schien die Welt noch in Ordnung: Teepause der Volunteers Finia, Rosa, Laura, Linda und Sophie vor dem Apartment (von links vorne)

Bei einer Teamsitzung letzte Woche zeigte sich einmal mehr, wie die Nepalesen angesichts von plötzlichen Veränderungen oder Notsituationen reagieren: wir planen, wir improvisieren, wir halten zusammen, wir werden es schaffen. „Am Ende des Tages wissen wir, was der Plan war“, so war mein Fazit.

Krisensitzung des Leitungsteams am 16.03.2020
Krisensitzung des Leitungsteams am 16.03.2020

Am 19.03.2020 hat die nepalesische Regierung dann zum Schutze der Bevölkerung strenge Maßnahmen wie Ausgeh- und Einreiseverbote erlassen und das Auswärtige Amt dringend empfohlen, dass alle „Ausländer“ das Land verlassen.

Die Titelseite der Tageszeitung vom 19.03.2020
Die Titelseite der Tageszeitung vom 19.03.2020

Daher bin ich am 20.03.2020 zusammen mit Susanne, Ingrid, Laura, Sophie und Fides schweren Herzens zurück nach Deutschland geflogen. Nur noch drei Praktikantinnen und ein Praktikant wollten bis zum Ende ihres Praktikums im Mai bzw. August vor Ort bleiben.

 

Eine Woche später hat sich die Lage weiter zugespitzt: 64 Kinder sind in ihre Dörfer gefahren, nachdem eine Bezugsperson sie abgeholt hat. Wir stellten den Anverwandten frei, ob sie die Kinder im Dorf haben oder bei uns lassen wollten, nachdem die Regierung mit der Auflage kam, dass nicht mehr als 25 Personen zusammen sein sollten.

Zwei Praktikantinnen haben sich entschlossen, mit Hilfe des Rückholprogramms der deutschen Botschaft so schnell wie möglich auszureisen. Ob sie schon am 27.3. und 28.3. mitkommen können, wissen wir noch nicht. Den anderen beiden haben wir auch angeraten, nach Deutschland zurückzukehren. Sie haben sich inzwischen auch dazu entschlossen.

 

Die insgesamt fünf Didis, die noch Dienst tun, wohnen mit ihren Kindern in den entsprechenden Häusern. Die anderen Didis oder Lehrer wollten ins Dorf gehen oder nicht ins Haus ziehen. Tilak im Haus der kleineren Kinder (vom Kindergarten bis einschließlich Klasse 4) und großen Mädchen und Anish und Krisha bei den Jungs halten die Stellung, nur Rajesh bewegt sich noch zwischen den Häusern hin und her. Im Haus der Kleineren und großen Mädchen helfen Letztere beim Kochen und den anderen Hausarbeiten mit. Auch Manisha unterstützt fleißig. Rajesh meinte, sie kämen gut über die Runden.

Die Ausgangssperre von 7 Tagen wurde nun auf 21 Tage verlängert (parallel zu Indien). Für die Betreuer in den Kinderheimen ist all dies eine riesige Zusatzbelastung, da es Ganztagsbeschäftigung ohne Pause und volle Essensversorgung bedeutet. Im Normalfall sind die Kinder zwischen 9:30 Uhr und 15:30 Uhr in der Schule und die Didis und Angestellten können ihrer sonstigen Arbeit nachgehen. Schulgeld und Personal müssen teilweise weiter bezahlt werden. Daher entsteht auch bei Self Help Nepal – so heißt unser Verein in Nepal - eine ganz neue und prekäre finanzielle Situation. Und es ist nicht auszudenken was passiert, wenn Covid-19 in Nepal grassiert, die medizinische Versorgung ist bereits im Normalfall schwierig. Die Regierung hat über das ganze Land verteilt 10.000 Corona-Quarantäneplätze angekündigt. Eine Nepalesin schleppte aus Frankreich Corona ein. Nun werden die 120 Personen gesucht, die mit ihr im Flugzeug saßen. Heute wurde ein 34 Jahre alter Nepalese positiv getestet und wird in einem Krankenhaus im südwestlichen Nepal behandelt.

Immer wieder werden die Menschen in diesem Land in ihren Bemühungen um ein besseres Leben zurückgeworfen, sei es durch Erdbeben wie 2015 oder nun durch die Corona-Krise. Und immer bleiben sie zuversichtlich und suchen nach Lösungen. Doch ohne Hilfe von außen wird es auch diesmal nicht gehen. Die digitale Kommunikation funktioniert zum Glück noch sehr gut: fröhlich winken die Kinder ins Handy: Namaste Aunty!

Der Abschied am 20.03.2020
Der Abschied am 20.03.2020

Mögen wir alle die Corona-Krise möglichst bald gemeinsam überwinden können, ganz im Bewusstsein der globalen Verbundenheit und Verantwortung füreinander. Ich wünsche Ihnen Gesundheit und Optimismus


Eine Vielzahl weiterer Rundbriefe, der vergangenen Jahre, finden sie auch in unserem Downloadbereich zum herunterladen als pdf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0