· 

Dashain und Tihar 2017

Stellt man sich Feste wie eine der vielen Speisen vor die täglich auf dieser Welt zubereitet werden, dann braucht man für die "Zubereitung" von Dashain und Tihar die besten Stücke ganz vieler westlicher Feste die man genau im richtigen Verhältnis zusammenbringen muss. Unsere Praktikantin Sophie berichtet Ihnen in diesem Beitrag wie diese Feste dieses Jahr abliefen:

Die wichtigsten nepalesischen Festtage heißen Dashain und Tihar. Sie fielen dieses Jahr auf den 30. September und den 21. Oktober. Genau wie in Deutschland wenn in der Weihnachtszeit alle Straßen und Schaufenster glitzern und leuchten, werden in Nepal zu Dashain und Tihar Häuser und öffentliche Plätze mit Fahnen, Lichterketten und Schriftzügen geschmückt. Kathmandu selbst ist in dieser Zeit wie leer gefegt und es gibt kaum Verkehr auf den Straßen, denn fast alle Stadtbewohner kehren in ihre Heimatdörfer zurück. 

Dashain dauert 15 Tage und ist das wichtigste (hinduistische) Fest in Nepal, Sikkim und Darjeeling. Traditionell bekommt jedermann neue Kleider – so auch die Kinder im Kinderheim: die blauen Sportanzüge wurden durch rostrote ergänzt. Beim Spazieren gehen durch die Straßen konnte man auf fast jedem Häuserdach Kinder beim Drachensteigen beobachten. Das Drachensteigen ist kein Kinderspiel, sondern ein ernst zunehmender Wettkampf, denn das Ziel ist es, die Drachenschnur des Konkurrenten mit seiner eigenen Schnur zu durchtrennen. Unser eigener Versuch,mit den Kindern Drachen steigen zu lassen, scheiterte leider dramatisch. Zwei Drachen wurden in der großen Aufregung von den Kleinsten zerrissen und der dritte war sehr stur und wollte wohl einfach nicht fliegen. Die Erwachsenen sind zu Dashain hauptsächlich mit Kartenspielen (oft auch um Geld) beschäftigt- so zum Beispiel auch die Studenten und Auszubildenden in ihrer separaten WG. Ein weniger erfreulicher Bestandteil des Fests waren die rituellen Schlachtungen von Ziegen, die zu jeder„richtigen“ Dashain-Feier gehören. Im Haus (vor allem unter den Praktikanten) sorgten die Schlachtungen direkt vor unserer Haustüre auf offener Straße für große Aufregung – und so manch einer konvertierte zum Vegetarier.

Bildergalerie Dashain 2017



An Tihar wird genau wie an Dashain eine Tikka-Zeremonie abgehalten: die Älteren geben den Jüngeren und die Schwestern ihren Brüdern ein Tikka auf die Stirn und verschenken einen Teller mit Opfergaben, wie zum Beispiel Früchte, Süßigkeiten und Selroti (eine Art Doughnut). Tihar ist unter den Kindern fast noch beliebter als Dashain. Mit Unterstützung der Hausleitung, dem Musik- und Tanzlehrer und den Praktikanten wurde ein sehr abwechslungsreiches und buntes Bühnenprogramm veranstaltet. Eingeladen waren die ganze Nachbarschaft und die Familienangehörigen der Kinder sowie einige Unterstützer und Sponsoren des Vereins, die zu dieser Zeit als Teil der jährlich von Ellen Dietrich geführten Reisegruppe eine Rundreise durch Nepal unternommen haben. Das Programm war eine schöne Mischung aus traditionellem und modernem Tanz, Gesang, Zirkustricks mit Einrad und Diabolo und vielem mehr. Danach wurden alle mit einem wahren Festmahl belohnt. Ein weiter Höhepunkt des Fests war das Spiel „Deusi Bhailo“ bei dem die Kinder (ähnlich wie an Halloween) von Haus zu Haus ziehen, Tänze aufführen und Sprechchöre singen; so lange, bis die Hausbewohner erscheinen und Geld und Süßigkeiten spenden. 

Bildergalerie Tihar 2017

Die Ferien gemeinsam mit den Kindern zu verbringen war für alle eine sehr schöne Abwechslung zum Alltag und die Atmosphäre im Haus wirkte sehr entspannt. Viele Kinder durften ihre Verwandten besuchen, sodass das Haus viel leerer wirkte. Man konnte sich besser auf die kleinere Gruppe einstellen und Mal-Aktionen und Spiele organisieren und dadurch so manches Kind besser kennen lernen. 

Dashain und Tihahr sind sehr fröhliche Feste im Haus der Hoffnung und ein Höhepunkt für die Kinder sowie alle Mitarbeiter. Ein Besuch in dieser Zeit ist deswegen besonders empfehlenswert.

Sophie Sobkowiak


Weihnachten im Haus der Hoffnung

Frohes neues Jahr 2018


Kommentar schreiben

Kommentare: 0